»Schie­nen­busse im Zen­trum: VT 95 des Bw Neumünster

Bei fast allen Halb­in­seln und Inseln ist es so: Die wich­ti­gen Städte lie­gen am Rand und das Innere ist dünn besie­delt, somit meist zen­trums­frei. In Schles­wig Hol­stein jedoch füllt Neu­müns­ter diese Lücke und ist bis heute – trotz Gebiets­re­for­men und „nur“ 80.000 Ein­woh­nern – eine kreis­freie Stadt geblieben.

FarbspielVT95-NMSDas Ver­kehrs­auf­kom­men von Kiel, Lübeck, Bad Oldes­loe, Elms­horn, Heide und Rends­burg mit Ziel Neu­müns­ter ist immer so gering gewe­sen, dass es seit den 50er Jah­ren fast voll­stän­dig mit Schie­nen­bus­sen oder ähn­li­chen Fahr­zeu­gen abge­wi­ckelt wer­den konnte. Der Nach­teil beim Schie­nen­bus-Ein­satz war, dass im som­mer­li­chen Urlaubs- und Aus­flugs­ver­kehr das Platz­an­ge­bot nicht hoch­wer­tig genug und wegen der schwa­chen Moto­ren der VT 95 nicht fle­xi­bel genug gestal­tet wer­den konnte. So begann schon Ende 1957 die teil­weise Ablö­sung der Ein­mo­to­rer durch ETA 150, erst in den 60er Jah­ren kamen dann auch VT 98 im Lan­des­in­ne­ren zum Einsatz.

Doch nun zu unse­rem Lauf­plan vom Som­mer 1957: Die Neu­müns­ter­schen VT 95 über­nah­men keine Eil­zu­gleis­tun­gen, wie wir sie zum Bei­spiel in Nord­nie­der­sach­sen bei ähn­li­cher Topo­gra­phie häu­fi­ger antref­fen. Meist waren es „nur“ die typi­schen Fahr­ten um den Kirch­turm: stern­för­mig auf immer­hin 6 Stre­cken in alle Him­mels­rich­tun­gen. Neben dem  auf  Neu­müns­ter zen­trier­ten Ver­kehr waren die wei­te­ren Ein­satz­schwer­punkte Wrist/Kellinghusen, Itzehoe/Brunsbüttelkoog (Süd) und Bad Oldesloe/Bad Sege­berg. Die Zen­trums­lage von Neu­müns­ter hatte auch zur Folge, dass Neu­müns­ter­sche VT 95 keine „Allein­herr­schaft“ auf einer Stre­cke aus­üben konnte (evtl. jedoch auf der Stre­cke Wilster—Brunsbüttelkoog (Süd), denn eine VT-Leis­tung dort lässt sich bis jetzt nicht zuordnen).

Doch es gab nicht nur Kirch­turm­fahr­ten: Es wur­den auch lange Lauf­wege bei Fahr­ten zwi­schen Klein Zecher und Neu­müns­ter, zwi­schen Schwar­zen­bek und Kiel sowie zwi­schen Büchen und Asche­berg über Neu­müns­ter gefah­ren (für grö­ße­ren Lauf­plan und voll­stän­dige Farb­liste auf die Bil­der kli­cken). Außer­ge­wöhn­lich war zusätz­lich, dass laut Lauf­plan keine Dop­pel­ein­hei­ten gefah­ren wurden.

VT95_Neumuenst_Laufplan_So57-969Ag = Asche­berg; Ahr = Ahrens­burg; Bch = Büchen; Brd = Bor­des­holm; Brk = Bruns­büt­tel­koog (Süd); Bsm = Büsum; Elm = Elms­horn; H = Heide; Hwt = Hohen­wes­tedt; Iz/Jz = Itze­hoe; K = Kiel; Kg = Kel­ling­hu­sen; Kz = Klein Zecher; Mh = Moll­ha­gen; Nms = Neu­müns­ter; O = Bad Oldes­loe; Pl = Plön; R = Rends­burg; Ru = Rum­fleth; S = Schwar­zen­bek; Sb = Bad Sege­berg; Wir = Wils­ter; Wst = Wrist

Zwi­schen Lauf­plan und Kurs­buch gibt es nur eine Abwei­chung – das ist bei Lauf­plä­nen von Schie­nen­om­ni­bus­sen rela­tiv wenig: Die Zei­ten und Num­mern ganz zu Beginn des Lauf­plans (zweite und dritte Leis­tung am 1. Umlauf­tag) pas­sen nicht zum Ein­trag Wst (Wrist), son­dern zum benach­bar­ten Kel­ling­hu­sen. Hier scheint der Lauf­plan zu irren.

Die­ser Lauf­plan führte zu fol­gen­den Kurs­buch­fahr­ten auf den ange­ge­be­nen Stre­cken (unge­rade Zah­len erge­ben sich nur durch Leerfahrten).

VT95_Neumuenst_Strecke_So57-RGB-939

Offene Fra­gen

In der Lite­ra­tur wird davon geschrie­ben, dass Neu­müns­ter­i­sche VT der DB von Bad Sege­berg aus auf den Pri­vat­bah­nen ein­ge­setzt wur­den. Genauso sol­len Pri­vat­bahn-VT auf der Stre­cke Neumünster—Bad Oldes­loe ein­ge­setzt wor­den sein. In mir momen­tan zugäng­li­chen Unter­la­gen für den Zeit­raum 1957 bis Anfang 1959 kann ich keine Anhalts­punkte dafür fin­den. Weiß jemand mehr zu die­sem Thema?

Ergän­zende Themen

  • VT 12.5 des Bw Altona
  • VT 95-Vor­se­rie des Bw Husum

Wie könnte es wei­ter gehen?

  • Ver­än­de­run­gen zwi­schen den 57er und 58er Einsätzen
  • VT-Ver­kehr in Schles­wig-Hol­stein mit Fahr­zeu­gen von ande­ren Bw
  • Per­so­nen­ver­kehr auf den ein­zel­nen Stre­cken in Schleswig-Holstein
  • Bestands­ent­wick­lung der VT- und VB-Fahr­zeuge des Bw Neumünster

 

Quel­len

  • Lauf­plan VT 95.91 Bw Neu­müns­ter vom Som­mer 1957 (Danke CCP)
  • Kurs­bü­cher von 1957 bis 1959
  • Schie­nen­busse aus Uer­din­gen – Band 2 von J.U. Ebel, J. Höge­mann, Dr. R. Lött­gers; EK-Ver­lag 2002

Ahrensburg, Ascheberg (Holstein), Bad Oldesloe, Bad Segeberg, Baureihe VT 95.91, BD Hamburg, Bordesholm, Brunsbüttelkoog (Süd), Bw Neumünster, Büchen, Büsum, Elmshorn, Heide (Holstein), Hohenwestedt, Itzehoe, Kbs 112, Kbs 112c, Kbs 112d, Kbs 113, Kbs 113c, Kbs 114, Kbs 114a, Kbs 114b, Kbs 114c, Kbs 114e, Kbs 114h, Kellinghusen, Kiel Hbf, Klein Zecher, Mollhagen, Neumünster, Plön, Rendsburg, Rumfleth, Schwarzenbek, Wilster, Wrist

3 Comments
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments

Hallo, vie­len Dank – gro­ßen Respekt vor Eurer her­vor­ra­gen­den Arbeit! Eure Site wird immer besser. Zu dem Lauf Ptob 2597 / 2599: Ja, der Lauf­plan irrt, was die Zei­ten für Wst angeht, die gehö­ren zu Kg – aber ins­ge­samt gese­hen ist die Angabe Wst den­noch zu 50 % rich­tig, denn der VT95 ließ sei­nen VB in Wrist auf dem dama­li­gen Gleis 6 zurück, um die Stich­fahrt nach Kel­ling­hu­sen solo zu machen (das ermög­lichte dort die kurze Wen­de­zeit von 2 Minu­ten) und dann mit „Einf in besetz­tes Gleis“ zurück­zu­keh­ren. Danach ging es mit VB95 wei­ter nach NMS. Viel­leicht stammt aus die­ser „Ver­wir­rung“ die Ein­tra­gung… Weiterlesen »

Hallo,

genau um die­ses Thema geht es. Wo las­sen sich „belast­bare“ Quel­len fin­den, dass es tat­säch­lich zu die­sen Fahr­ten gekom­men ist?

Bei den Pri­vat­bahn­ein­sät­zen dürfte es sich um Schie­nen­busse der Lübeck-Sege­ber­ger Eisen­bahn han­deln. Nach mei­nem Kennt­nis­stand wur­den fall­weise Schom der DB an die LSE aus­ge­lie­hen, wenn eigene Wagen (2 VT 95.0 und 2 pas­sende VB) in der Werk­statt weil­ten. Außer­dem soll es Durch­läufe von Lübeck über Sege­berg nach Neu­müns­ter gege­ben haben …