»Wagen­um­lauf für den F-Zug Blauer Enzian

Der Zug­bil­dungs­plan des F 55 / F 56 „Blauer Enzian“ ist auf db58 schon bespro­chen wor­den. Dort wird für die Wagen der DB (also nicht die Spei­se­wa­gen WR4ü der DSG) auf den Wagen­um­lauf­plan 3931 der BD Mün­chen ver­wie­sen, der nun hier gezeigt wird:

F55-3931-Bildungsplan-378

Mei­nes Wis­sens ist das der letzte schrift­li­che Beleg dafür, dass der Ersatz­zug mit dem Aus­sichts­wa­gen 11 700 Mü noch existierte.

In den Wagen­um­lauf­plä­nen wer­den – ähn­lich wie bei Güter­zü­gen – nur die unge­fäh­ren Fahrt­zei­ten genannt: 130 steht für 13 Uhr 00 bis 09. Die Bedeu­tung der Zah­len unter der Umlauf­plan­num­mer 3931 ist mir bis jetzt nicht bekannt.

Was fehlt noch zum F 55 / F 56?

  • Fahr­plan des F55/F56 und Ein­bin­dung ins F-Zug-Netz
  • Lauf­weg
  • Bespan­nung
  • die HWZ-Gar­ni­tur
  • die HWZ-Ersatz­gar­ni­tur und der Henschel-Wegmann-Gegenzug

Quel­len

  • ZpAU Som­mer 1958

A4ü, A4ümg-54, Aussichtswagen, Blauer Enzian, Blauer Wagen-Zug, F 55 München Hbf—Hamburg-Altona „Blauer Enzian“, F 56 Hamburg-Altona—München Hbf „Blauer Enzian“, F-Zug, F-Zug-Netz, Hamburg-Altona, Henschel-Wegmann-Zug, HWZ, Kanzelwagen, München Hbf, WRPw4ü

Kommentar

  • Für den Ersatz­zug gab es kei­nen „Ersatz­spei­se­wa­gen“. Damals wur­den die Spei­se­wa­gen der DSG nicht in der Zug­gar­ni­tur abge­stellt, son­dern für jeden Ein­satz erst vor Umlauf­be­ginn ein­ran­giert. Ihre Abstell­zeit ver­brach­ten die Spei­se­wa­gen (und auch alle ande­ren bewirt­schaf­te­ten Ein­zel­wa­gen) auf den DSG-Glei­sen der Abstell­bahn­höfe zur Rei­ni­gung und Bela­dung. Der Umlauf aus Neu­bau­wa­gen wurde i.d.R. auch wei­ter mit dem 30-plät­zi­gen ehe­ma­li­gen Rhein­gold-Salon­spei­se­wa­gen des HWZ-„Gegenzuges“ gefah­ren (DSG 1230 bis 1232). Ange­sichts der min­de­ren Lauf­qua­li­tät im Ver­gleich zu den moder­nen Neu­bau­wa­gen mit ihren MD-Dreh­ge­stel­len war dies eine recht unglück­li­che Situa­tion, die immer wie­der zu Dis­kus­sio­nen zwi­schen der DB und der DSG führte. Es kam jedoch erst mit der Ver­füg­bar­keit der Neu­bau-Spei­se­wa­gen 1965 zu einer wirk­li­chen Situa­ti­ons­ver­bes­se­rung. Mir ist nicht bekannt, warum im F55/F56 nicht die für den F-Zug-Ver­kehr gebau­ten eben­falls 30-plät­zi­gen AR4ümg ein­ge­setzt wurden.

    Bei sai­so­nal höhe­rer Aus­las­tung (Mode­wo­che etc.) lie­fen aber statt des „klei­nen“ Rhein­gold-WR4ü häu­fig 42-plät­zige WR4ü-39 im F55/F56.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert