»Lauf­weg des Grenzland-Express’

Bei den Recher­chen zu den Eil­zü­gen durch Kre­feld tauch­ten die Trieb­wa­gen des Bw Köln Bbf. auf unse­rem „Radar“ auf. Wei­tere Nach­for­schun­gen und nette Kon­takte ermög­li­chen zu gro­ßen Tei­len die Rekon­struk­tion der Umläufe von VT 25 und von VT 36 für „unser“ Jahr.

In den Kurs­bü­chern und im Lauf­plan des VT 36 ver­dient der spä­ter „Grenz­land-Express“ genannte Eil­zug zwi­schen Mön­chen-Glad­bach/­Düs­sel­dorf und Bent­heim-Nor­d/Rheine mit sei­nem unge­wöhn­li­chen Lauf­weg beson­dere Auf­merk­sam­keit. Bis Mai 1958 fir­mierte er unter der Num­mer E 863 und E 864 ab Düs­sel­dorf bis Rheine, ab Juni dann ab Mön­chen-Glad­bach bis Bent­heim als E 867 / E 868.

Die ursprüng­li­che Num­mer 863/864 wurde abge­ge­ben, weil ein ande­rer Eil­zug, der als  Zubrin­ger zum F 163 / F 164 diente, eine ähn­li­che End­num­mer haben sollte.

Panorama-RGB-E 867-613

Zwei­mal auf dem Lauf­weg wer­den die Bun­des­bahn­stre­cken ver­las­sen und über Pri­vat­bahn­gleise gefah­ren: von Bor­ken nach Ahaus über Gleise der West­fä­li­schen Lan­des­ei­sen­bahn (WLE) und von Gro­nau nach Bent­heim Nord über Gleise der Bent­hei­mer Eisen­bahn (BE).

Sehr wahr­schein­lich ist der Grenz­land-Express ab Novem­ber 1957 vier­tei­lig mit zwei VT 36 gefah­ren wor­den, wobei die eine Gar­ni­tur in Gro­nau ste­hen blieb, wäh­rend die zweite Gar­ni­tur nach Bent­heim wei­ter­fuhr. Auf der Rück­fahrt wurde die Gar­ni­tur in Gro­nau wie­der zusam­men­ge­kup­pelt, um im Ruhr­ge­biet mit vier Wagen genü­gend Platz zu bieten.

Wie könnte es weitergehen?

  • Fahr­pläne
  • mehr Infos zu VT 36

Quel­len

  • Dienst­pläne (von Peter Jauch, Köln)
  • Kurs­bü­cher von 1957 bis 1959

Ahaus, BE, Bentheim, Bentheim-Nord, Borken (Westf.), Bottrop, Bottrop Hbf, Dorsten, Düsseldorf Hbf, E 863 Düsseldorf Hbf—Bentheim Nord, E 864 Bentheim Nord—Mönchen-Gladbach Hbf, E 867 Mönchen-Gladbach Hbf—Bentheim Nord, E 868 Bentheim Nord—Mönchen-Gladbach Hbf, Essen Hbf, Essen-Werden, Gladbeck West, Grenzland-Express, Gronau, Hervest-Dorsten, Kbs 222, Kbs 224a, Kbs 224c, Kbs 224g, Kbs 224k, Kbs 231, Kbs 234a, Kbs 245, Kettwig, Mönchen-Gladbach Hbf, Neuß, Rheine, Salzbergen, Stadtlohn, WLE

Kommentare (3)

  • Hallo, ich bin in Kett­wig (jetzt Stadt­teil von Essen) auf­ge­wach­sen und kann mich gut an den Grenz­land­ex­p­res in den 60er Jah­ren erin­nern. Es muss eine Zeit gege­ben haben, etwa 1966/1967 als die VTs von V100 mit Eil­zug­wa­gen abge­löst wur­den, lei­der hatte ich zu der Zeit noch keine eigene Kamera so dass ich keine Fotos habe. Der Grenz­land­ex­press hielt damals plan­mä­ßig in Kett­wig, das sonst nur von 141ern mit Sil­ber­lin­gen im S-Bahn-Vor­lauf­be­trieb bedient wurde. Für die Beam­ten am Fahr­kar­ten­schal­ter stellte der Ver­kauf von Fahr­kar­ten mit Fahrt­ziel Gro­nau oder Bent­heim eine beson­dere Her­aus­for­de­rung dar, da Tarife von drei Bahn­ver­wal­tun­gen DB, WLE und BE bei der Berech­nung zur Anwen­dung kamen. Dies war sehr zeit­auf­wän­dig und nicht „mal eben“ zu machen. Es wäre schön, wenn hier jemand etwas zum V100-Ein­satz sagen könnte, evtl. sogar Fotos hätte.

    VG
    Wer­ner Hoffmann

  • Danke für die Nach­fra­gen! Denn es lie­gen neue Unter­la­gen vor.

    Begin­nen möchte ich die Ant­wort mit dem Som­mer­fahr­plan 1958:
    Der Umlauf­plan nennt hier einen eige­nen Umlauf für zwei gemein­same VT 36 mit zwei Steu­er­wa­gen. Im Som­mer 1958 endete der vier­tei­lige Zug in Bent­heim und fuhr vier­tei­lig als Leer­trieb­wa­gen wei­ter nach Rheine. Mor­gens kehrt diese Gar­ni­tur als Pt 868 von Rheine nach Bent­heim zurück, um nun als Et 868 wie­der zurück an den Rhein zu fahren.
    Sonn­tags endet/startet der Zug schon in Gro­nau und fährt als Pt unter ande­ren Num­mern direkt von Gro­nau nach Rheine hin und zurück.

    Im Win­ter 1957/1958 (Zug­num­mer noch 863/864) gab es den Leer­rei­se­zug von Bent­heim nach Rheine nicht, son­dern der Zug fuhr diese Stre­cke als Pt 863. Von die­ser Fahr­plan­pe­ri­ode soll ein Per­so­nal­dienst­plan vor­lie­gen, dass ein Lok­füh­rer Dienstende/Übernachtung in Gro­nau und der andere Lok­füh­rer Dienstende/Übernachtung in Rheine hatte.
    Sonn­tags endet der Zug schon in Gro­nau (und fährt evtl) als Pt unter ande­ren Num­mern direkt von Gro­nau nach Rheine hin und zurück.

    Zusam­men­ge­fasst:
    Der mir mitt­ler­weile vor­lie­gende Umlauf­plan vom Som­mer 1958 spricht von 2 Trieb­wa­gen mit 2 Steu­er­wa­gen, die nach Rheine fah­ren. Über das Per­so­nal liegt mir für diese Peri­ode nichts vor.
    Für den Win­ter­fahr­plan 1957/1958 soll ein Dienst­plan exis­tie­ren, der eine Über­nach­tung in Gro­nau und eine in Rheine nennt.

    Wir blei­ben am Thema!

  • Hallo,

    auf wel­chen Angaben/Unterlagen basiert die Aus­sage, dass der Grenz­land-Express ab Novem­ber 1958 sehr wahr­schein­lich vier­teilig mit zwei VT 36 gefah­ren wor­den ist, wobei die eine Gar­nitur in Gro­nau ste­hen blieb?

    Mit Gruss
    Han Steenwijk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert