D1115-Paris-Frankfurt-ZpAR-I-So58-347

»D 1115 / D 1118 Paris Est—Frankfurt (Main) Hbf

Drei Züge ver­ban­den Paris direkt mit Frank­furt – zwei Tages­züge (D 1111 ab 8:25, D 1113 ab 12:25) und ein Nacht­zug (D 1115 ab 21:30). Der Gegen­zug zum Nacht­zug D 1115 war der D 1118 mit Abfahrt in Frank­furt um 21:16. Alle Ver­bin­dun­gen wur­den über Kai­sers­lau­tern und Bad Kreuz­nach sowie Mainz geführt. In Frank­reich wur­den die Züge als 1115 und 1118 bezeich­net, also ohne den Zusatz D.

Fahr­plan D 1115 / D 1118 Paris Est—Frankfurt (Main) Hbf

D 1115Som 58 anSom 58 abBahn­hofSom 58 anSom 58 abD 1118
121:30Paris Est07:3012
223:2423:29Cha­lons-Sur-Marne05:1605:2111
300:2700:35Bar-le-Duc04:1504:2310
402:0202:22Metz Ville02:3002:559
502:58Saint Avold01:598
603:1103:21For­bach01:3501:447
703:3403:43Saar­brü­cken Hbf01:1401:246
804:1204:39Hom­burg (Saar) Hbf
Zollkontrolle
00:1700:455
-(Bruch­mühl­bach
Betriebs­halt Zoll)
-
905:2805:32Kai­sers­lau­tern Hbf23:3723:414
1006:2906:30Bad Müns­ter--
1106:3706:39Bad Kreuz­nach22:2922:313
1207:1607:22Mainz Hbf21:5121:542
1308:00Frank­furt (Main) Hbf21:161

D1115-D1118-mp58

Die Zug­bil­dung

D1115-Paris-Frankfurt-ZpAR-I-So58-347

Der inter­na­tio­nale Wagen­um­lauf­plan 241 für die Stre­cke Paris—Frankfurt wurde aus deut­schen, fran­zö­si­schen und CIWL-Wagen gebildet.

Die deut­schen Wagen kamen vom Frank­fur­ter Hbf – bei dem Rei­se­zug­wa­gen han­delte es sich sehr wahr­schein­lich um einen „Polen-Hecht“, der eine Gepäck­wa­gen diente der ame­ri­ka­ni­schen Mili­tär­post, der andere mit Sei­ten­gang dem nor­ma­len Gepäckaufkommen:
405-Umlauf-Ffm-Hbf-ZpAU-So58-027 406-Umlauf-Ffm-Hbf-ZpAU-So58-027

Die SNCF stellte den 1.-Klasse-Wagen und einen Lie­ge­wa­gen – genauere Anga­ben über die Wagen­ty­pen lie­gen noch nicht vor:
8156-SNCF-ZpAU-So58-287

Die CIWL stellte drei oder vier Wagen:
9786-CIWL-ZpAU-So58-325

Der Wagen Typ P (Inox – in deut­schen Umlauf­plä­nen WLAs) ist iden­ti­fi­ziert, über die ande­ren Wagen  feh­len uns noch genauere Angaben:
D1115-D1118-CIWL-58-058

Zwi­schen Paris und Saar­brü­cken stellte die SNCF einen wei­te­ren Sitzwagen:
8188-SNCF-ZpAU-So58-288

Unter Vor­be­halt wurde zwi­schen Frank­furt und Saar­brü­cken ein Wagen der Gruppe 23 (wahr­schein­lich „Polen-Hecht“) vom Frank­fur­ter Hbf eingesetzt:
716-Umlauf-ffm-hbf-ZpAU-So58-038

Die Bespan­nungs­über­sicht nennt für den D 1118 zwi­schen Frank­furt und For­bach (!) in Loth­rin­gen eine Lok der BR 03 vom Bw Saar­brü­cken als Zug­lok, für den D 1115 von Saar­brü­cken nach Frank­furt eine 39 des Bw Kais­sers­lau­tern. Über die Bespan­nun­gen in Frank­reich lie­gen uns bis­her keine Anga­ben vor.

D- und F-Züge auf der Kbs 279

Zug­num­mernVer­bin­dungLink
D 35 / D 36Saar­brü­cken Hbf—München Hbf
D 127 / D 128Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) HbfD 127 / D 128 Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) Hbf
D 131Saar­brü­cken Hbf—München Hbf1. Fahr­plan des D 131 von Saar­brü­cken nach Mün­chen
2. Zug­bil­dung des D 131 von Saar­brü­cken nach Mün­chen Som­mer 1958
3. Zug­bil­dung des D 131 von Saar­brü­cken nach Mün­chen – Win­ter 1957/58
D 132Karls­ruhe  Hbf—Saar­brü­cken HbfD 132 Karls­ruhe Hbf—Saarbrücken Hbf Som­mer 1958
D 143 / D 144Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) HbfD 143 / D 144 Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) Hbf
D 611 / D 612Trier Hbf—Heidelberg HbfD 611 / D 612 Trier Hbf—Heidelberg Hbf im Som­mer 1958
D 614Hei­del­berg Hbf—Kaiserslautern HbfD 614 Hei­del­berg Hbf—Kaiserslautern Hbf im Som­mer 1958
F 1101 / F 1124Bar le Duc—Frankfurt (Main) Hbf / Frank­furt (Main) Hbf—MetzF 1101 / F 1124 zwi­schen Frank­furt (Main) und Metz
D 1111 / D 1114Paris Est—Frankfurt (Main) Hbf»D 1111 / D 1114 (Paris Est—)Bar-le-Duc—Frankfurt (Main) Hbf im Som­mer 1958
D 1113 / D 1112Paris Est—Frankfurt (Main) Hbf
D 1115 / D 1118Paris Est—Frankfurt (Main) HbfD 1115 / D 1118 Paris Est—Frankfurt (Main) Hbf
D 1116 / D 1117Paris Est—Heidelberg Hbf

D- und F-Züge zwi­schen Frank­furt und Saarbrücken

Zug­num­mernVer­bin­dungLink
D 127 / D 128Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) Hbf»D 127 / D 128 Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) Hbf
D 141 / D 142Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) Hbf
D 143 / D 144Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) Hbf»D 143 / D 144 Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) Hbf
D 217 / D 216Saar­brü­cken Hbf—Frankfurt (Main) Hbf
F 1101 / F 1124Bar le Duc—Frankfurt (Main) Hbf / Frank­furt (Main) Hbf—Metz»F 1101 / F 1124 zwi­schen Frank­furt (Main) und Metz
D 1111 / D 114Paris Est—Frankfurt (Main)
D 1115 / D 118Paris Est—Frankfurt (Main)»D 1115 / D 1118 Paris Est—Frankfurt (Main) Hbf

Quel­len

  • Kurs­buch DB Som­mer 1958
  • Aus­lands­teil zum Kurs­buch Som­mer 1958
  • Zp AR I und Zp AU vom Som­mer 1958
  • Bespan­nungver­zeich­nis Som­mer 1958
  • Guide der CIWL Som­mer 1958

D 1115 Paris Est—Frankfurt (Main) Hbf, D 1118 Frankfurt (Main) Hbf—Paris Est, Frankfurt (Main) Hbf, Kbs 249, Kbs 266, Kbs 272, Kbs 279, Paris Est, Postumlauf 19/111, Schlafwagen, Touropa, Umlaufplan 405 Heimatbf. Frankfurt (Main) Hbf, Umlaufplan 406 Heimatbf. Frankfurt (Main) Hbf, Umlaufplan 716 Heimatbf. Frankfurt (Main) Hbf, Umlaufplan 8156 für SNCF, Umlaufplan 8188 für SNCF, Umlaufplan 9786 für CIWL

Kommentare (2)

  • Vie­len Dank für den Hinweis.
    Auf dem unte­ren Bild auf Seite 338 ist der Inox-Schlaf­wa­gen Typ P der CIWL (!) und wahr­schein­lich ein Post­wa­gen von unten zu sehen.
    Auf dem unte­ren Bild auf Seite 337 sind ein blauer CIWL-Schlaf­wa­gen und der Typ-P-Wagen zu sehen.

  • Hallo,
    sehr schön, dass hier wie­der einer der Züge behan­delt wird, die auch mein Lieb­lings­thema Frank­furt-Paris aufgreifen.
    Zur Zug­bil­dung des D1118 gibt es einen rele­van­ten Vor­fall aus 1959 – ich zitiere ich aus dem EK-Bau­rei­hen­buch zur 03:

    Am 26. Mai 1959 um 22.14 Uhr ent­gleiste bei der Ein­fahrt in den Bf Gau Alges­heim (Stre­cke Mainz—Bingen) der D 1118 Frankfurt/M – Paris Ost mit Lok und sechs Wagen. Lok umge­fal­len, zwei Wagen stark zur Seite geneigt. Lok­füh­rer tot, sie­ben Rei­sende leicht ver­letzt, eine Rei­sende in das Kran­ken­haus Ingel­heim ein­ge­lie­fert. Haupt­gleise 1-4 gesperrt. Ab 1.30 Uhr Durch­fahrt in beide Rich­tun­gen durch Gleis 5 mög­lich. Umlei­tun­gen über rechte Rhein­seite. D 1118 zwi­schen Gau Alges­heim und Kai­sers­lau­tern (wie war der Lauf­weg ?) durch Omi­busse ersetzt.

    Im Bf Gau Alges­heim war der Zug ord­nungs­ge­mäß über fünf Wei­chen in Rich­tung Bad Kreuz­nach gelei­tet wor­den. Zwei­hun­dert Meter hin­ter der letz­ten Wei­che, die mit 40 km/h befah­ren wer­den durfte, ent­gleiste die Loko­mo­tive. Der Her­gang konnte mit letz­ter Gewiss­heit nicht geklärt wer­den, da die Indusi aus­ge­schal­tet und der Schreib­strei­fen im Geschwin­dig­keits­mes­ser seit län­ge­rer Zeit abge­lau­fen war. Aus­ge­löst wurde die Ent­glei­sung mit größ­ter Wahr­schein­lich­keit durch eine zu hohe Geschwin­dig­keit in Ver­bin­dung mit Män­geln am Ober­bau. Das ent­gleiste Dreh­ge­stell schob Schot­ter und Sand zusam­men. Dadurch wurde der Wider­stand so groß, daß der Dreh­zap­fen abbrach. Das Dreh­ge­stell über­schlug sich und lag dann neben dem ers­ten Wagen hin­ter der Lok.
    Das Ver­suchs­amt für mecha­ni­sche Stoff­prü­fun­gen in Min­den und das Ver­suchs­amt für Schweiß­tech­nik in Han­no­ver kamen über­ein­stim­mend zu der Beur­tei­lung, daß es sich hier nicht um einen Dau­er­bruch gehan­delt hat. Nach dem Bruch­aus­se­hen mußte ange­nom­men wer­den, daß der Zap­fen durch eine ein­ma­lige stoß­ar­tige Bean­spru­chung zu Bruch ging. Er war die­ser Bean­spru­chung wegen der Schwä­chung des Quer­schnit­tes durch eine man­gel­hafte Auf­schwei­ßung und einen als Kerb wir­ken­den, nicht ver­schweiß­ten Quer­riß nicht gewachsen.

    Die Stahl­kon­struk­tion der fran­zö­si­schen Rei­se­zug­wa­gen hatte sich bewährt. Sämt­li­che ent­gleiste Wagen wur­den nur unwe­sent­lich beschä­digt, so daß nur wenige Rei­sende ver­letzt wur­den. Für die Auf­räu­mungs­ar­bei­ten waren zwei Hilfs­züge aus Mainz und Bin­ger­brück, zwei Kran­züge, die noch in der Nacht vom Nie­der­rhein geholt wor­den waren, und Gleis­ar­bei­ter­ko­lon­nen aus der Umge­bung im Einsatz.
    Obwohl drei Gleise auf einer Länge von etwa drei­hun­dert Metern stark beschä­digt und zum Teil völ­lig zer­stört wor­den waren, war die Stre­cke nach knapp 24 Stun­den wie­der unge­hin­dert passierbar.
    Die Aus­bes­se­rungs­vor­mel­dung für die Lok stellte aus­nahm­weise nicht das Hei­mat-Bw Saar­brü­cken Hbf auf, son­dern das in der Nähe des Unfall­or­tes gele­gene Bw Bin­ger­brück. Wegen der umfang­rei­chen Schä­den wurde die 03 048 als erste DB-03 aus­ge­mus­tert. Als Ersatz erhielt das Bw SB die 03 104 vom Bw Darmstadt.“

    In besag­tem Buch sind vier Fotos des verün­g­lück­ten Zuges in der Zug­lok 03 048.
    Viel­leicht habt ihr die Mög­lich­keit, diese hier zei­gen zu dürfen.

    Man erkennt deut­lich den Typ P der SNCF (Well­blech­wa­gen) und einen CIWL-Wagen. Die ande­ren Wagen sind teil­weise auf die Seite gekippt. Ich bin mir sicher, dass noch viel mehr Auf­nah­men exis­tie­ren und nur man­gels Platz nicht im Buch abge­druckt wer­den konnten,

    Viele Grüße
    Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert